18.07.2022
Ein voller Erfolg für die Abteilung Reiten

Gestern war es endlich soweit, die erste Reiterrallye stand auf der Tagesordnung.

Die viele Mühe im Vorfeld, die Organisation und jeder Schweißtropfen war es wert für die durchweg positive Resonanz, die wir gestern erhalten haben!

(Die ersten Hänger treffen ein)Um 6 Uhr früh hieß es für das OrgaTeam Treffpunkt am Reitplatz. Aufbauen, Kühlschränke anschließen, Kaffeemaschine anwerfen und dann ganz gespannt auf die ersten Teilnehmer*innen warten. Als der erste Pferdehänger gegen 07:30 Uhr angerollt kam, war bei uns die Gänsehaut vorprogrammiert und der Adrenalinspiel ist bis ins Unermessliche gestiegen. Jetzt ging es also wirklich los. Alle Helfer*innen waren auf Position und die Stationen auf der Strecke waren besetzt.

Nach und nach kamen alle angefahren oder aus der näheren Umgebung angeritten. Nachdem jedes Hängergespann von unseren Koordinatoren liebevoll „eingewiesen“ wurde, sind die Pferde gesattelt worden und haben sich an der Anmeldung gemeldet. 

Hier hat jedes Team eine kurze Einweisung für den Ablauf und die Routenführung erhalten. Einige(Team "Engelstädter Graben" beim grübeln über den Streckenverlauf) haben sich kurz vor dem Ritt die Routenführung durchgelesen und schon hier ein wenig gegrübelt. Es gab nämlich keine Karte mit eingezeichneter Strecke. Vielmehr hieß es „reitet an der nächsten Kreuzung in die Richtung, von der man traditionell auf ein Pferd aufsteigt“, „Erblickt Ihr die Behausung freundlicher Bienenbestäuber, so biegt Ihr in deren Richtung ab“ oder „An der nächsten Kreuzung dort entlang, wo sich Norden auf dem Kompass befindet“. Also, Köpfchen einschalten und mitdenken war angesagt. Für den Notfall waren wir gewappnet und haben allen eine Notfallnummer mitgegeben. Ein paar Mal wurde sie auch genutzt und unsere „Königin der Strecke“ hat alle wieder auf den richtigen Weg gelotst.

Insgesamt sind gestern 21 Teams an den Start gegangen. Los ging es um punkt 8 Uhr mit dem ersten Team „Pinkie forever“. Der Name war hier Programm, nicht nur die Reiterinnen waren komplett in Pink gekleidet, sondern auch das Outfit der Pferde war bis ins letzte Detail auf das Motto abgestimmt. 

(Station 1 "Stillgestanden!")

Auf der Strecke mussten insgesamt 4 Stationen angeritten werden. Verschiedene Aufgaben mussten gelöst werden, für die Punkte gesammelt werden konnten. An der ersten Station hieß es „Stillgestanden!“. Jedes Team musste ein Pferd auswählen, welches jeden Huf auf je einem Pappteller platzieren musste. 3 Sekunden auf allen vier Tellern stillgestanden und schon hat man die volle Punktzahl erreicht. Gar nicht so einfach, 3 Sekunden können nämlich durchaus ganz schön lange sein.

(Station 2 "Konzentration und Feingefühl")„Konzentration und Feingefühl“ war beim nächsten Stopp angesagt. Jedes Paar hat mehrere Blätter Toilettenpapier bekommen. Die Reiter*innen mussten je ein Ende des Papiers festhalten und eine vorgegebene kurze Strecke zusammen reiten. Natürlich durfte das gute Papier nicht reißen. In welcher Gangart diese Aufgabe zu lösen war, blieb jedem Team selbst überlassen. Ganz besonders zu erwähnen ist hier das Team „Öko Ferraris Rheinsender“. Sie waren die einzigen, die diese Aufgabe im Galopp gelöst und auch geschafft haben.

(Station 3 "Gefährlich!")

Nach einer Beschleunigungstrecke war das Wissen der Pferdemenschen gefragt und ACHTUNG, es wurde „GEFÄHRLICH!“. Die Station 3 hatte verschiedenen Pflanzen aufgetischt, die für Pferde giftig sind. Die Reiter*innen mussten die Pflanzen bestimmt und sagen um welche es sich handelt. Von Jakobskreuzkraut über Buchs, Thuja, Efeu und vielen weiteren war so einiges vertreten. Die Pferde konnten in der Zeit einmal durchschnaufen und waren bestimmt erfreut darüber, dass IHRE Menschen so gut Bescheid wussten.

(Station 4 "Wer hat´s gesagt?")„Wer hat´s gesagt?“ hieß unsere letzte Station auf der Strecke. Hans Günter Winkler hat einmal gesagt: „Das Auto hat das Pferd noch lange nicht verdrängt – oder kennen Sie ein Denkmal, auf dem ein Mann am Steuer sitzt.“ Oder wussten unsere Teams, dass das Zitat „Mein Bruder!“ von Pierre Brice aus den Filmen Winnetou war? Genau das musste gelöst werden. Zitate und Persönlichkeiten mussten richtig zugeordnet werden. Natürlich hatten wir auch an die Kinderteams gedacht. Dass „Vergiss den Besen! Reite lieber!“ nur von der bekanntesten Hexe der Kinderwelt stammt, war natürlich jedem klar. „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt“ wurde auch direkt richtig zugeordnet. Will nicht jedes Pferdemädchen so cool und stark wie Pippi Langstrumpf sein?!

Nach dieser Aufgabe war es fasst geschafft. Auf den letzten Metern ging es nochmal darum, alle Sinne beisammenzuhalten und die letzten versteckten Buchstaben zu finden. Auf der ganzen Strecke waren Turnierschleifen versteckt, auf denen Buchstaben standen. Diese mussten notiert werden, um am Ende das richtige Lösungswort zu ergeben. Einige konnten den Buchstabensalat recht schnell lösen und andere haben etwas Zeit gebraucht, um alles so zu drehen, um auf das Lösungswort FLIEGENMASKE zu kommen.(Ab auf den Trailparcours)

An den Reitplätzen angekommen, war noch längst nicht Schluss. Ab auf den Reitplatz und einen Trailparcours durchlaufen. Stangen nicht berühren, durch Flatterbänder reiten, einen Apfel auf einem Löffel balancieren und dabei Slalom reiten, Flaschen von A nach B transportieren und einen Wassergraben durchqueren. All diese Aufgaben galt es zu lösen um möglichst viele Punkte zu kassieren. Alle Pferde haben das sehr brav mitgemacht. Bei manchen war die Überredungskunst der Reiter*innen gefragt aber für einen Belohnungs-Apfel macht Pferd am Ende fast alles gerne.

Als wirklich letzte Aufgabe, musste jedes Team das Gewicht eines gefüllten Heunetzes schätzen. Hierfür gab es keine Punkte, das geschätzte Ergebnis war aber von extrem wichtiger Bedeutung. Sollte es am Ende bei zwei Teams zum gleichen Punkteergebnis kommen, würde das Team, welches am nächsten am tatsächlichen Gewicht ist, einen Extrapunkt erhalten.

Gegen 13:30 Uhr lief unser letztes Team unter tobendem Applaus an den Plätzen ein, absolvierte noch den Parcours und dann hieß es für das OrgaTeam rechnen und auswerten. In der Zwischenzeit brachten die meisten Ihre Pferde in Ruhe nach Hause und kamen pünktlich zur Siegerehrung um 15:30 Uhr wieder.

Von vornherein war klar, dass kein Teilnehmerpaar mit leeren Händen nach Hause gehen sollte. Also wurde jedem eine Schleife in den Farben Blau/Gelb verliehen.(Für alle Teilnehmer*innen gab es eine Schleife) (Sieger der Herzen "Shetty Girls")Bevor es zu den drei Erstplatzierten ging, wurden Sonderpreise an folgende Teams verliehen: Team „Braun“ als einziges reines Männerteam und außerdem hatten sie mit Lisa (34 Jahre) das älteste teilnehmende Pferd am Start. Team „Diversity“, dass übrigens mit einem Sulky an den Start ging, hat einen Preis für das originellste Foto erhalten. Und die „Shetty Girls“, die ab der ersten Sekunde allen die Herzen zum Schmelzen gebracht haben, haben den Sonderpreis für die Sieger der Herzen verliehen bekommen.(Einziges Männerteam und ältestes Pferd "Team Braun")(Originellstes Foto "Diversity")


(3. Platz Team "Yellowstone")Dann wurde es spannend, drei Teams waren noch übrig. Zwei Teams hatten Punktgleichstand(2. Platz Team "Engelstädter Einhörner") mit 45 von möglichen 53 Punkten. Doch ein Team der beiden war mit geschätzten 4kg Heu in unserem Heunetz deutlich weiter entfernt als das andere Team mit 3,5kg. Tatsächliches Gewicht waren 2,1kg. Also war klar, dass der 3. Platz an das Team „Yellowstone“ ging. Den 2. Platz konnten sich die „Engelstädter Einhörner“ ergattern und der 1. Platz mit 46 Punkten ging an die „Töltmoppeds“. Herzlichen Glückwunsch an ALLE Ihr wart großes Kino!!!


(1. Platz Team "Töltmoppeds)



Mit dankendem Applaus an das OrgaTeam haben alle ihre Heimreise angetreten. Glücklich und zufrieden haben wir uns gegenseitig auf die Schulter geklopft, beschlossen im nächsten Jahr wieder eine Rallye zu veranstalten und haben mit einem guten Schlückchen Secco angestoßen.

Ich möchte mich hiermit noch einmal von ganzem Herzen bei allen bedanken. Danke an alle Helfer*innen, an die Abteilung Kegeln, die wie selbstverständlich unseren Grillstand übernommen hat und an unsere Männer! Ohne Euch wäre so eine Veranstaltung einfach nicht möglich gewesen. Ihr habt geholfen, den Tag so perfekt werden zu lassen, wie er gestern war. Perfekter ging einfach nicht!

Mein größter Dank, gilt allerdings dem OrgaTeam rundum Anna-Lena Rohrbach, Martina Dick, Claudia Harrendoerfer, Alexandra Berg und Theresa Schneider. Wahnsinn, was wir in den letzten Monaten auf die Beine gestellt haben und wie wir die Abteilung Reiten endlich mal wieder präsentiert haben! Ich ziehe meinen Hut und freue mich unendlich auf die Zusammenarbeit für nächstes Jahr!

Ihr seid die BESTEN

Liebe Grüße

Myriam

(Abteilungsleitung)

15.07.2022
Einladung an die Reitplätze am 17.07.2022
Am kommenden Sonntag ist es soweit! Die erste Reiterrallye der TSG steht...
03.01.2022
Mit der Sonne ins neue Jahr
Erst einen Tag nach Neujahr hieß es wieder, ab aufs Pferd und los zu...